1000 Zeichen verbleibend
Dateien hinzufügen

Früher waren Wettbewerbe recht abenteuerlich, weil An- und Abflug durch Beobachtung (Startlinie, Fernglas) und die Wenden mit Fotos beurkundet wurden. Da gab es endlos Anlass zu Streit und Misstrauen.

Aus heutiger Sicht ist das Steinzeit.

Du musst im Wettbewerb einen IGC-zugelassenen Logger mitführen, der deine Flugbewegungen aufzeichnet. Du musst nach dem Wettbewerbsflug den ganzen Logger oder das Speichermedium nach dem Wettbewerbstag der Wettbewerbsleitung abliefern, die die Daten ausliest und interpretiert. Dabei wird, meist unterstützt von schlauen Programmen, festgestellt, ob du alle Randbedingungen des Fluges (Abflug NACH Öffnung der Linie, Abflug NICHT SCHNELLER als vorgegeben, Abflug NICHT HÖHER als vorgegeben, alle Wenden korrekt umrundet, Ziellinie korrekt überflogen, eventuell DAA- oder SAA-Zeitfenster eingehalten) erfüllt hast. Wenn dein Flug die Bedingungen nicht erfüllt, bekommst du Strafpunkte oder - das ist dann bitter - dein Flug wird "genullt" (zum Beispiel beim Einflug in verbotene Gebiete).

Logger gibt es viele: Separate wie den Volkslogger oder VP8 oder LX20 oder den Colibri, integrierte wie beim CAI 302 oder bei den neueren LX-Typen oder beim Butterfly Vario.

Da auch ein Logger einmal ausfallen kann (Batterie leer, Wackelkontakt in der Antenne), ist es bei wichtigen Wettbewerben - bei deiner ersten Weltmeisterschaft zum Beispiel :-) - sinnvoll, ein redundantes Logger-System mitzuführen.

Mein primäres Loggersystem steckt in meinem Butterfly Variometer. Mein Sekundärsystem ist ein IGC-zugelassenes FLARM mit SD-Karte.

Die Datenentnahme aus dem FLARM ist trivial. Mit jedem Neustart werden alle fehlenden Daten aus dem FLARM auf die Karte geschrieben. Die entnehme ich und marschiere zur Wettbewerbsleitung.

Beim Butterfly ist es ähnlich. Nach dem Flug werden die IGC-Daten auf einen USB-Stick überspielt, den ich dann zur Wettbewerbsleitung bringe.

 

Ich habe mir angewöhnt, meine Logger auch im Wettbewerb, wo das nicht vorgeschrieben ist, vor dem Flug zu programmieren. Das heißt: Ich schreibe die Aufgabe mit allen Sektorbeschreibungen in den Logger. Das ist der gleiche Vorgang, den du auch ausführen musst, wenn du ein Leistungsabzeichen erfliegen willst. Das hat den Vorteil, dass ich die IGC-Files später mit SeeYou oder StrePla oder einem ähnlichen Programm besser interpretieren kann (z.B. die Betrachtung von Umwegen).

 

Zum Beginn des Kapitels

 

Du musst eingeloggt sein, um Kommentare schreiben zu können.

Version 8 ---- Copyright © 2008 - 2017  Horst Rupp