1000 Zeichen verbleibend
Dateien hinzufügen

Wenn ich davon ausgehe, dass dein Flugzeug lufttüchtig ausgerüstet ist, dann verfügt es über

die gesetzliche Mindestinstrumentierung

  • einen Höhenmesser
  • einen Fahrtmesser
  • einen Kompass (mit Kompensationstabelle !!)

und

  • einen Fallschirm (Schulflugzeug)

sowie über folgende "Luxus"-Instrumente

  • ein pneumatisches Variometer
  • ein Funkgerät
  • einen Faden auf der Haube
  • ein FLARM (möglichst mit IGC-Logger)
  • einen IGC-Logger (wenn dein FLARM keinen Logger hat)

Der Kompass muss kompensiert sein, sonst kannst du ihn nicht verwenden, und die Kompensationstabelle muss im Cockpit einsehbar angeklebt sein. Leider fehlt das oft in Vereinsmaschinen.

Auch das Variometer muss kompensiert sein.

Du persönlich musst mitbringen

  • dein Gehirn in betriebsfähigem Zustand (ohne Restdröhnung irgendeiner Art)
  • einen Sonnenhut (auch bei bedecktem Wetter)
  • eine Sonnenbrille / eventuell eine Ersatzbrille
  • Fressalien und Getränke, wenn der Flug etwas länger werden soll
  • Pinkelgedöns, wenn der Flug etwas länger werden soll

Wenn du ein klein wenig fortgeschritten bist in deiner Ausbildung und die ersten Überlandflüge machst, dann kommen noch dazu

  • deine ICAO-Karten des beflogenen Raums (leiste dir unbedingt den Luxus eigener, stets aktueller Karten)
  • Heringe und Seilchen zur Sicherung des Flugzeugs nach Außenlandungen

Und fliegst du in den Alpen und/oder engagiert Wettbewerbe oder du fliegst in abgelegenen Regionen, dann brauchst du noch

  • ein ELT (Emergency Location Transmitter, auch Crashsender genannt)   und/oder
  • ein SPOT.

Das ELT springt nur an, wenn du den Flug sehr unsanft beendest.

Das SPOT ist ein kleiner GPS-Empfänger mit einem Sender, der in festen Abständen deine GPS-Position an einen zentralen Server meldet. Das ELT sendet im Crash-Fall zwar sofort einen Hilferuf aus, aber in der derzeit gängigen Technik enthält der Hilferuf keine genaue Position. Die muss erst durch ein satellitengestütztes System ermittelt werden und das kostet Zeit. Aber anhand der SPOT-Daten kann deine Position schnell eingeengt werden. Insofern ergänzen sich die Geräte.

 

 

Zum Beginn des Kapitels

 

Du musst eingeloggt sein, um Kommentare schreiben zu können.

Version 8 ---- Copyright © 2008 - 2017  Horst Rupp