1000 Zeichen verbleibend
Dateien hinzufügen

Am Morgen vor dem Start, wirst du dir (eventuell zusammen mit deinen Kollegen) morgens um 07:00 das aktuelle Wetter einverleiben. Was, wo, wie ?

Mein Vereinskollege und Freund Jörg prüft das Wetter anhand dieses Formulars.

Der Segelflugwetterbericht gibt dir schon recht genau einen wesentlichen Eckwert an, die Zeit des Thermikbeginns. Da musst du spätestens starten, um den maximalen Thermiktag vor dir zu haben und ausnutzen zu können. Zum Zeitpunkt des Ausklinkens sollen sich die ersten Cumuli bilden.

Die grobe Wetterlage ist dir ja von den Vorbereitungen der Vortage bekannt. Jetzt kommt es bei einer genaueren Analyse der Wetterkarten darauf an, wichtige Details herauszufinden :

Interessant sind Windrichtung und -stärke, nicht nur am Heimatplatz, sondern auch an verschiedenen Orten in deinem wahrscheinlichen Flugraum. Dazu brauchst du die Meteogramme, die dir den Gang der meteorologischen Ereignisse durch den Tag anschaulich machen. Das beantwortet Fragen wie : Gibt es da (wo auch immer) Ausbreitungen ? Überentwicklungen ? Tagesgang der Thermik ? Verfrühte Abschwächung der Thermik durch Abschirmung ? Kaltluftadvektion am Boden ? Schauertendenz ?

So findest du den bestmöglich nutzbaren Raum, in dem du heute fliegen kannst, die größte Strecke.

Und noch eines kannst du dem aktuellen Wetterbericht entnehmen: Die voraussichtliche Temperatur in den Höhen, in denen du dich rumzutreiben planst. Danach musst du deine Kleidung richten. Ende April ist es am Platz schon so warm, dass es dir den Schweiß treibt beim Aufbauen. Aber unter der Basis sind es -5°. Da hat sich schon mancher den Pips geholt.

 

Zum Beginn  des Kapitels

 

Du musst eingeloggt sein, um Kommentare schreiben zu können.

Version 8 ---- Copyright © 2008 - 2017  Horst Rupp